Newsletter Handel 12-2020

Wird diese E-Mail nicht korrekt angezeigt? Newsletter im Browser anschauen

Ausgabe Nr. 12-2020  #  17. April 2020

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

anbei senden wir Dir den Newsletter Handel mit den aktuellen Themen der Woche und wünschen Dir – trotz allem – ein schönes Wochenende.

Herzliche Grüße
Dein Team vom Fachbereich Handel

1. Mai 2020

DGB-Livestream am 1. Mai zum Tag der Arbeit

Solidarisch ist man nicht alleine!

Zum ersten Mal seit der Gründung des Deutschen Gewerkschaftsbundes 1949 wird es 2020 keine Demos und Kundgebungen auf Straßen und Plätzen zum Tag der Arbeit am 1. Mai geben. Denn in Zeiten von Corona heißt Solidarität: mit Anstand Abstand halten.

Und trotzdem stehen wir am Tag der Arbeit 2020 zusammen - digital, in den sozialen Netzwerken, mit einer Live-Sendung am 1. Mai. Wir sind da. Wir sind viele. Und wir demonstrieren online unser Maimotto: Solidarisch ist man nicht alleine!

Wir sehen uns. Live! Am 1. Mai 2020 ab 11 Uhr. Auf der Webseite des DGB, auf Facebook und Youtube. Mit Live-Acts von Künstler*innen, mit Talks und Interviews und mit Solidaritätsbotschaften aus ganz Deutschland.


Nächste Woche gibt's hier mehr Infos zum Programm des Livestreams.

Mehr Informationen gibt es hier


Politik

Arbeitszeitverordnung in der Corona-Krise

Das Arbeitszeitgesetz darf nicht ausgehebelt werden!

Letzte Woche hat die Bundesregierung eine neue Arbeitszeitverordnung erlassen. Die Covid-19-Arbeitszeitverordnung setzt das Arbeitszeitgesetz teilweise außer Kraft.

Aufgrund von Corona ist es jetzt möglich, dass in kritischen Infrastrukturbereichen zwölf Stunden gearbeitet wird. Und das bei einer verkürzten Ruhezeit von neun Stunden. Zuvor wurden bereits in vielen Bundesländern durch Rechtsverordnungen zum Arbeitszeitgesetzt schlechtere Regelungen in Kraft gesetzt und u. a. die Sonntagsöffnung für den Lebensmitteleinzelhandel freigegeben.

Aber ist das ein angemessener Umgang mit der augenblicklichen Arbeitssituation vieler Beschäftigter? Klar ist, dass es von Seiten der Unternehmensverbände schon länger den Wunsch gibt das Arbeitszeitgesetz und damit einhergehend, Schutzbestimmungen aufzuweichen. Angesichts der enormen Arbeitsbelastung der Kolleginnen und Kollegen wäre es aber doch gerade jetzt wichtig, den Gesundheitsschutz auszubauen: Dazu gehören insbesondere kürzere Arbeitszeit und gleichzeitig längere Ruhezeiten.

Aber wie kommt es, dass gerade jetzt die Arbeitszeit verlängert wird? Weltweit finanzieren Unternehmen Forschungseinrichtungen. Auch deutsche Handelsunternehmen mischen dabei mit. So bekommen die Interessen der Unternehmen einen wissenschaftlichen Anstrich – und dadurch öffentliche Aufmerksamkeit und Einfluss auf die politische Entwicklung. Dem können wir nur begegnen, indem wir uns gewerkschaftlich organisieren und ebenfalls Einfluss nehmen.

Bisher ist die Covid-19-Arbeitszeitverordnung bis zu 31. Juli 2020 befristet. Wir Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter sollten alles dransetzen, dass u. a. diese Verordnung anschließend sofort wieder zurückgenommen wird.

Zum Thema »Gekaufte Wissenschaft« – ver.di publik 2/2020

Pressemitteilung Stefanie Nutzenberger, ver.di Bundesvorstandsmitglied und zuständig für den Handel

Pressemitteilung Frank Werneke, ver.di Bundesvorsitzender


Handel International

Bangladesh

Menschenwürdiges Arbeiten auch
in Zeiten von Corona

NGWF organisiert Soforthilfe für von Corona-Krise betroffene Arbeiter*innen in Bangladesch

In Ländern wie Bangladesch sind Beschäftigte durch die Corona-Krise besonders stark betroffen. Neben der Gesundheitsgefahr haben Lohnabhängige und Familien nicht mehr genug Geld, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Gewerkschaften – wie unsere Freunde von der NGFW in Bangladesch – kämpfen deshalb um Lohnausgleich und geschützte Arbeitsbedingungen in den Fabriken.

Die Gewerkschaft verteilt in dieser Sondersituation regelmäßig Mundschutzmasken, Lebensmittel und Flugblätter zur Aufklärung für besonders betroffene Arbeiter*innen.

Auch in anderen Ländern trifft die aktuelle Corona-Krise prekär Beschäftigte hart. 
Gleichzeitig organisieren sich Arbeiter*innen weltweit auch in der Krise für ihre Rechte und machen Druck, um die sozialen und wirtschaftlichen Folgen für Beschäftigte abzufedern.

Nähere Informationen zu den aktuellen Auseinandersetzungen und Kämpfen in Spanien, Deutschland, Sri Lanka und Kolumbien findet ihr im TIE ExChains Newsletter.

Zum »Tie Exchains Newsletter«


Amazon

Streik beim Online-Riesen in New York

Corona-Virus: Amazon-Beschäftigte legen die Arbeit nieder und fordern besseren Gesundheitsschutz.

Im New Yorker Stadtbezirk Staten Island haben am Montag, dem 6. April 2020, die Beschäftigten von Amazon im Verteilzentrum „JFK8“ die zweite Woche in Folge die Arbeit niedergelegt, um gegen mangelhaften Gesundheitsschutz zu protestieren.

Unterstützt von ihren Gewerkschaften und dem Bündnis „Athena“ fordern sie vom Konzern, alle Einrichtungen in den USA vollständig zu schließen, bis diese vollständig gereinigt und desinfiziert sind. Die Gehälter sollen während der Schließungen vollständig weitergezahlt werde.

Mehr Informationen gibt es hier.


Corona-Krise

Kontakt

Trotz Corona, wir bleiben handlungsfähig
und sind auch weiterhin für euch da!

Auch wenn wir derzeit nur per Mail oder per Telefon zu erreichen sind, wollen wir euch in dieser schwierigen Zeit bestmöglich unterstützen. Bleibt gesund und achtet auf euch und andere!

Wie wir zu erreichen sind


Wichtige Links mit Infos

Für Beschäftigte im Handel
https://handel.verdi.de/
https://handel-hamburg.verdi.de/
https://www.dgb.de/ 

Für Auszubildende im Handel
https://jugend.verdi.de/ 

Für Menschen mit Behinderung
https://t1p.de/lzr8
https://arbeitsmarkt-und-sozialpolitik.verdi.de/politikfelder/teilhabepolitik


### Bleibe informiert!

ver.di im Internet: Fachbereich ver.di Handel Hamburg

Den Newsletter empfehlen!

Mehrmals im Monat bringen wir uns in Erinnerung. Wir versorgen alle Abonnent*innen mit aktuellen Kurzinformationen und sagen, was es im Internet Neues gibt. Hier kann der Newsletter abonniert werden:

https://www.service-verdi.de/newsletter/fb12

 

### Newsletter abbestellen?

Dann bitte nicht als SPAM markieren! Du möchtest von uns keine Infos mehr erhalten?

1. Bitte benutze dazu diesen Link. Einfach klicken und bestätigen und schon wird Deine E-Mail-Adresse aus der Liste entfernt

2. Sollte das nicht funktionieren, gehe auf unsere Internetseite und gib deine E-Mail-Adresse ein. An diese Adresse geht ab sofort kein Newsletter mehr.

Vielen Dank.


Kontakt & Service

 

Telefon: 040 890 615 620

E-Mail: fb12.hh@verdi.de

Internet: http://handel-hamburg.verdi.de

 

Impressum & Datenschutz

Dieser Newsletter wird herausgegeben von ver.di Handel Hamburg

Besenbinderhof 60 | 20097 Hamburg

Verantwortlich: Heike Lattekamp, Landesfachbereichsleiterin

Datenschutzerklärung