Newsletter Handel 17-2020

Wird diese E-Mail nicht korrekt angezeigt? Newsletter im Browser anschauen

Ausgabe Nr. 17-2020  #  29. Mai 2020

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

anbei senden wir Dir den Newsletter Handel mit den aktuellen Themen der Woche und wünschen Dir ein schönes Wochenende.

Herzliche Grüße
Dein Team vom Fachbereich Handel

Einzelhandel

Gegen Kahlschlag bei Galeria

»Wir wehren uns mit aller Macht!«

Gegen den geplanten Kahlschlag bei Galeria Karstadt Kaufhof und eine mögliche Zerschlagung des Unternehmens hat sich die ver.di-Bundestarifkommission am 26. Mai 2020 klar positioniert.

Sie verabschiedete Eckpunkte und kündigte an, um jede Filiale und um jeden Arbeitsplatz zu kämpfen. Die Kolleginnen und Kollegen fordern ein tragfähiges und nachhaltiges Zukunftskonzept unter maßgeblicher Beteiligung der Beschäftigten.

Wir erwarten Investitionen des Eigentümers und der Gesellschafter in die Zukunft der Warenhäuser, die auch eine Schlüsselfunktion für andere Händler und tausende weitere Beschäftigte in den Innenstädten haben.

Mehr Informationen für Beschäftigte
Positionspapier der Bundestarifkommission
ver.di Pressemeldung

Rückfragen: Heike Lattekamp


Galeria Karstadt Kaufhof

ver.di Betriebsräte von Galeria fordern Unterstützung von Politik

Per Videokonferenz fand am Donnerstag, dem 28. Mai 2020 ein erstes Gespräch zwischen ver.di, den ver.di Betriebsräten von Galeria Karstadt Kaufhof sowie Karstadt Sports mit den regional und fachlich zuständigen Bundestags- und Bürgerschaftsabgeordneten der Hamburger SPD statt.

Die Betriebsräte berichten zunächst über die Sorgen und Existenzängste der rund 1.400 Beschäftigten und ihrer Familien hier in Hamburg. Sie machten darüber hinaus aber auch deutlich, dass es hier nicht nur um die Zukunft von Galeria Karstadt Kaufhof geht, sondern auch um die Zukunft der Innenstädte. So sorgen auch hier in Hamburg die Warenhäuser für eine Attraktivität der Innenstadt und der Bezirke und haben zudem mit ihren Standorten eine Schlüsselfunktion auch für andere Händler.

Vor diesem Hintergrund forderten die Betriebsräte die Politiker*innen auf, Verantwortung für die Beschäftigten und deren Familien zu übernehmen und Einfluss auf das Unternehmen, auf die Vermieter und auf alle Verantwortlichen auszuüben, um möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten. Dies beinhaltet ggf. auch die Unterstützung in Form von Staatshilfen.

Die Politiker*innen nahmen unsere Forderungen auf und machten deutlich, dass auch ihnen der Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze am Herzen liegt und sie unsere Forderungen unterstützen. Da der Zeitraum für Handlungsoptionen sehr eng ist, haben wir vereinbart, in den nächsten Tagen sowohl das Gespräch mit dem Wirtschaftssenator zu suchen und darüber hinaus gemeinsam an die Öffentlichkeit zu gehen.

Rückfragen: Heike Lattekamp


Beschäftigte im Hamburger Einzelhandel

Aktion: Auch wir sind systemrelevant!

Der ver.di-Fachgruppenvorstand des Hamburger Einzelhandels nimmt in einem Video Stellung zur gesellschaftlichen Bedeutung der Beschäftigten im Handel und zwar nicht nur zu Zeiten von Corona.

Manchmal ist eine Krise nötig, um zu erkennen welche Berufsgruppen für die existenziellen und lebensnotwendigen Bedürfnisse einer Gesellschaft wichtig sind. Diese Beschäftigten, deren Arbeit in der Vergangenheit wenig Würdigung erfahren hat, brauchen mehr als nur Applaus.

Sie brauchen sichere und gesunde Arbeitsplätze und Tarifverträge, die ein menschenwürdiges Einkommen ohne Angst vor Altersarmut gewährleisten.
Das gilt auch im besonderen Maße für die Beschäftigten im Handel. Deshalb fordert ver.di allgemeinverbindliche Tarifverträge für diese Branchen.
 
Hier gehts zum Video – Wir sind systemrelevant!


Corona-Krise

Amazon

Sterben für Gewinn und Rendite?

Mitte Mai brach im Amazon-Logistikzentrum POZ1 im polnischen Poznan eine Beschäftigte zusammen. Trotz sofortiger Rettungsbemühungen verstarb die etwa 40 Jahre alte Frau, wie das Unternehmen bestätigte.

Kolleginnen und Kollegen berichteten gegenüber der Presse, dass die Aushilfskraft einen Kreislaufzusammenbruch erlitten habe, weil sie mit der im POZ1 vorgeschriebenen Gesichtsmaske das von den Vorgesetzten verlangte Arbeitstempo nicht durchhalten konnte.

Mehr Informationen


Kontakt zu ver.di Handel in Hamburg

Trotz Corona, wir bleiben handlungsfähig
und sind auch weiterhin für euch da!

Auch wenn wir derzeit nur per Mail oder per Telefon zu erreichen sind, wollen wir euch in dieser schwierigen Zeit bestmöglich unterstützen. Bleibt gesund und achtet auf euch und andere!

Wie wir zu erreichen sind


Wichtige Links mit Infos

Für Beschäftigte im Handel
https://handel.verdi.de/
https://handel-hamburg.verdi.de/
https://www.dgb.de/ 

Für Auszubildende im Handel
https://jugend.verdi.de/ 

Für Menschen mit Behinderung
https://t1p.de/lzr8
https://arbeitsmarkt-und-sozialpolitik.verdi.de/politikfelder/teilhabepolitik


### Bleibe informiert!

ver.di im Internet: Fachbereich ver.di Handel Hamburg

Den Newsletter empfehlen!

Mehrmals im Monat bringen wir uns in Erinnerung. Wir versorgen alle Abonnent*innen mit aktuellen Kurzinformationen und sagen, was es im Internet Neues gibt. Hier kann der Newsletter abonniert werden:

https://www.service-verdi.de/newsletter/fb12

 

### Newsletter abbestellen?

Dann bitte nicht als SPAM markieren! Du möchtest von uns keine Infos mehr erhalten?

1. Bitte benutze dazu diesen Link. Einfach klicken und bestätigen und schon wird Deine E-Mail-Adresse aus der Liste entfernt

2. Sollte das nicht funktionieren, gehe auf unsere Internetseite und gib deine E-Mail-Adresse ein. An diese Adresse geht ab sofort kein Newsletter mehr.

Vielen Dank.


Kontakt & Service

 

Telefon: 040 890 615 620

E-Mail: fb12.hh@verdi.de

Internet: http://handel-hamburg.verdi.de

 

Impressum & Datenschutz

Dieser Newsletter wird herausgegeben von ver.di Handel Hamburg

Besenbinderhof 60 | 20097 Hamburg

Verantwortlich: Heike Lattekamp, Landesfachbereichsleiterin

Datenschutzerklärung