Newsletter Handel 18-2020

Wird diese E-Mail nicht korrekt angezeigt? Newsletter im Browser anschauen

Ausgabe Nr. 18-2020  #  5. Juni 2020

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

anbei senden wir Dir den Newsletter Handel mit den aktuellen Themen der Woche und wünschen Dir ein schönes Wochenende.

Herzliche Grüße
Dein Team vom Fachbereich Handel

Einzelhandel

Banner für REAL

real

Management sackt sich die Kohle ein und verweigert Bezahlung nach Tarifvertrag!

SCP lehnt Tarifbindung an die ver.di-Flächentarifverträge ab

Wie schon in der Vergangenheit die Metro AG verweigert auch SCP als zukünftiger Eigentümer die Tarifbindung an die für den Einzelhandel relevanten ver.di-Flächentarifverträge und bleibt weiter auf Dumpingkurs. Anderenfalls würde der Verkauf von Märkten an Dritte gefährdet, so die Begründung.

Auch Verhandlungen zu einer Beschäftigungs- und Standortsicherung lehnen die Metro-Nachfolger ab. real bleibt somit ein tarifloses Unternehmen. Das hat zur Folge, dass Kolleg*innen für die gleiche Arbeit völlig unterschiedlich bezahlt werden. Mit diesem Verhalten setzt SCP wie schon die Metro die Spaltung der real-Beschäftigten in eine Vier-Klassen-Gesellschaft fort.

Mehr Informationen für Beschäftigte
Rückfragen: Anna Janzen


Karstadt Feinkost

Wehrt Euch: Kahlschlag ist der falsche Weg!

Wenn sie etwas unbedingt auf den Weg bringen wollen, dann dies: Kürzungen und Kahlschlag. Der Plan, den die Galeria-Geschäftsführung kürzlich zusammen mit dem Generalbevollmächtigten und dem sogenannten Sachwalter angekündigt hat, läuft auf einen Kahlschlag in allen Unternehmensteilen hinaus.

Er ist nichts anderes als ein Horrorkatalog und bedroht die Mehrzahl der Beschäftigten bei Karstadt Feinkost. 28 der 50 Filialen sind »auf dem Prüfstand«, die Wahrscheinlichkeit der Schließung ist groß.

Die ver.di-Bundestarifkommission protestiert gegen dieses brutal unsoziale Herangehen und wird es nicht tatenlos hinnehmen.

Mehr Informationen für Beschäftigte
Rückfragen: Heike Lattekamp


Karstadt Sports

»Erpressen lassen wir uns nicht!«

Tarifkommission und GBR ziehen an einem Strang

Altbekanntes tischte der Vertreter des Generalbevollmächtigten Geiwitz am 2. und 3. Juni der ver.di-Bundestarifkommission (BTK) und dem Gesamtbetriebsrat (GBR) auf. So etwa den bereits bekannten Vorschlag, zwei Drittel der Filialen zu schließen sowie zusätzlich 20 Prozent Personalkosten in den verbleibenden Filialen zu drücken.

Neu und absolut unverfroren ist aber dies:

  • Beim Gehalt wollen sie zurück auf den Stand von 2019 gehen; konkret zwischen 2.446 und 2.483 Euro brutto in Vollzeit!
  • 2020 und 2021 soll es keine Erhöhungen geben.
  • 2022 bis 2024 eventuell Erhöhungen, aber nur abhängig von den wirtschaftlichen Kennzahlen.

Dabei ist völlig klar: Wir verhandeln über keinen „Sanierungstarifvertrag“, wenn zwei Drittel unserer Kolleg*innen ihren Job verlieren und die wenigen Verbleibenden neuerlich verzichten sollen!

Mehr Informationen für Beschäftigte
Rückfragen: Heike Lattekamp


Urteil

Gewerkschaft DHV nicht mehr tariffähig

Das Landesarbeitsgericht Hamburg hat am 22. Mai 2020 auf die Anträge der IG Metall, der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten sowie der obersten Arbeitsbehörden der Länder Berlin und Nordrhein-Westfalen festgestellt, dass die „DHV – Die Berufsgewerkschaft e. V.“ seit dem 21. April 2015, kurz nach dem Inkrafttreten ihrer Satzung 2014, nicht mehr tariffähig ist.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Die DHV kann dagegen Rechtsbeschwerde beim Bundesarbeitsgericht einlegen.

Mehr Informationen in der Presseerklärung des Landesarbeitsgerichts


Corona-Krise

Kinderbetreuung in Zeiten von Corona

Lohnfortzahlung für Eltern verlängert

Durch Kita- und Schulschließungen müssen viele Eltern bei gleichzeitiger Erwerbstätigkeit ihre Kinder zu Hause betreuen. Im März hatte der Gesetzgeber beschlossen, dass betroffene Eltern für sechs Wochen eine Unterstützung erhalten. Die Bundesregierung hat jetzt die geltende Lohnfortzahlung von sechs auf zehn Wochen verlängert.

Mehr Informationen


Kontakt zu ver.di Handel in Hamburg

Trotz Corona, wir bleiben handlungsfähig
und sind auch weiterhin für euch da!

Auch wenn wir derzeit nur per Mail oder per Telefon zu erreichen sind, wollen wir euch in dieser schwierigen Zeit bestmöglich unterstützen. Bleibt gesund und achtet auf euch und andere!

Wie wir zu erreichen sind


Wichtige Links mit Infos

Für Beschäftigte im Handel
https://handel.verdi.de/
https://handel-hamburg.verdi.de/
https://www.dgb.de/ 

Für Auszubildende im Handel
https://jugend.verdi.de/ 

Für Menschen mit Behinderung
https://t1p.de/lzr8
https://arbeitsmarkt-und-sozialpolitik.verdi.de/politikfelder/teilhabepolitik


### Bleibe informiert!

ver.di im Internet: Fachbereich ver.di Handel Hamburg

Den Newsletter empfehlen!

Mehrmals im Monat bringen wir uns in Erinnerung. Wir versorgen alle Abonnent*innen mit aktuellen Kurzinformationen und sagen, was es im Internet Neues gibt. Hier kann der Newsletter abonniert werden:

https://www.service-verdi.de/newsletter/fb12

 

### Newsletter abbestellen?

Dann bitte nicht als SPAM markieren! Du möchtest von uns keine Infos mehr erhalten?

1. Bitte benutze dazu diesen Link. Einfach klicken und bestätigen und schon wird Deine E-Mail-Adresse aus der Liste entfernt

2. Sollte das nicht funktionieren, gehe auf unsere Internetseite und gib deine E-Mail-Adresse ein. An diese Adresse geht ab sofort kein Newsletter mehr.

Vielen Dank.


Kontakt & Service

 

Telefon: 040 890 615 620

E-Mail: fb12.hh@verdi.de

Internet: http://handel-hamburg.verdi.de

 

Impressum & Datenschutz

Dieser Newsletter wird herausgegeben von ver.di Handel Hamburg

Besenbinderhof 60 | 20097 Hamburg

Verantwortlich: Heike Lattekamp, Landesfachbereichsleiterin

Datenschutzerklärung